Alaska in Kürze

Alaska, Du bist so  einzigartig wild, ungezähmt und wunderschön! Du bist der unbestrittene Höhepunkt meiner Reise. Zwar ist das ein klarer Verstoss gegen das ungeschriebene Reisegesetz, dass jedes Land auf seine Art interessant ist – aber Alaska ich werde Dich mit Sicherheit wieder besuchen!

Die Haupattraktionen Alaskas sind:

  • die Kenai Halbinsel,
  • die Nordlichter in Fairbanks,
  • der Denali Highway,
  • der Wrangell-Saint Elias National Park,
  • der Denali Highway,
  • Grezzleybeobachtung in Haines oder Hyder

Zumal der befahrbare Teil Alaskas nur 10% der Gesamtfläche entspricht, ist die Frage weniger was man in Alaska besucht als wann und in welcher Reihenfolge. Die wichtigsten Aktivitäten auf der Kenai Halbinsel sind der Besuch von Homer, eine Wanderung zum Harding Icefiled und Schiffrundfahrten ab Seeward und Whittier. Folgende Kreuzfahrten empfehle ich:

Die Nordlichter kann man natürlich in ganz Alaska beobachten. Die Nordlichter um Fairbanks sind aber am eindrücklichsten und am einfachsten zu beobachten. Ich war in Chenai Hotsprings, bei den Chena Lakes in der Nähe von Nordpole und auf dem Cleary Summit am Steese Highway. Die ersten Nordlichter sind ab der zweiten Woche im September zu beobachten. Natürlich geht es nicht ohne vorher die täglichen Aurora Vorhersagen für Fairbanks studiert und aboniert zu haben. Richtig unvergesslich wird das Erlebnis, wenn Du Fotos von Nordlichtern schiesst. Bitte informiert Euch genau wie solche Fotos gemacht werden. Mein Tipp: Nehmt die Fotos deutlich heller auf als ihr das intuitiv einschätzt! Nachts ist alles dunkel und die Fotos wirken überbelichtet. Die Enttäuschung darüber ist am nächsten Tag um so grösser.

Ich bin den Denali Highway ganz am Schluss meiner Alaskareise gefahren und trotzdem hat die Landschaft nochmals alles übertroffen was ich vorher sah. Die Natur kann nur in Superlativen beschrieben werden bzw. kann gar nicht in Worte gefasst werden. Ich bin jetzt noch sprachlos. Eher eine Pflichtübung war der Besuch des Denali im Denali Nationalpark, der chronisch Wolkenverhangen ist.

Der Wrangell-Saint Elias National Park“ kann in McCarthy oder in Nabesna besucht werden. Der Besuch Bergwerksstadt Kennicott ist en Alaska Klassiker und die Wanderung auf em Rootgletscher selbst für einen Schweizer eindrücklich, wer die Einsamkeit sucht wird in Nabesna sein Paradis finden.

Das „Mekka“ der Grezzleybeobachtung ist im Katmai Nationalpark wo man sich natürlich für sehr viel Geld hinfliegen lassen kann. Auf der Kenai Halbinsel kann man Grizzley nach einer kurzen Wanderung an den Russian River Falls beobachten. Allerding braucht es dazu etwas Glück. Ich habe es vorgezogen Grizzleys in Haines ohne Ausicht aus nächster Nähe gratis zu beobachten. Auf dem LKandweg gelangst Du aber nur über Kanada nach Haines. Dasselbe gilt für Hyder.

Die besten Wanderungen sind die Wanderung auf das Harding Icefield, auf dem Worthington Glacier Ridge (Geheimtipp: Nordseite des Parkplatzes auf dem Bergkamm hoch anstatt die 300m zum Gletscherfuss) und die Wanderung auf dem Root Glacier

Route:
Little Gold – Chicken – Tok – Glenallen – Anchorage – Whittier – Seward – Kenai – Homer – Hope – Anchorage – Hatcher Pass – Glenallen – Valdez – Mc Carthy – Glenallen – Delta Junction – Fairbanks – Steese Highway – Chena Hot Springs – Fairbanks – Denali NP – Denali Highway – Delta Junction – Alcan Border.

Highways:
Alaska Highway –
Denali Highway – Glenn Highway – Parks Highway – Richardson Highway – Seward Highway – Steese Highway – Sterling Highway

Glaciers:
Harding Icefield, Portage Glacier, Root Glacier, Worthington Glacier, Matunaska Glacier

Wanderungen:
Harding Icefield (13 km), Portage Glacier (9 km), Russan Falls (3 km), Worthington Glacier Ridge (4 km) , Root Glacier (7 km), Eagle River (2 km).

Cruises:
21-Glacier Tour ab Whittier (Phillipcruises), Kenai Fjords NP Cruise ab Seward (Major Marine Tours)

Northern Lights
Chenai Hotsprings Resort (Chenai Hotsprings), Chenai Lake (North Pool), Cleary Summit (Steese Highway),

Bilder:
http://www.plan–b.ch/category/bilder/panamericana-bilder/alaska/

Tops & Flops
Top: 21-Glacier Tour, Kenai Fjords NP Cruise, Harding Icefields, Northern Lights around Fairbanks, Homer, Wrangell NP
Flop: Keine!

Zeit & Distanz
48 Tage, 5’000 km, August 2017.

Stellplätze:
48 Nächte im Auto. Gastgeber: Jon Eric Thompson und seine einzigartige Familie mit Ihren 10 Kindern!

Gut zu wissen:
Eine der unzähligen Attraktionen Alaska ist die „Boretide“ Welle im Turnaround Arm. Obwohl ich das Surfbrett beret hatte war es mir dann mit meinem 3mm Wetsuit ohne Füsslinge doch zu kalt. Telefon = AT&T bot relativ gute Abdeckung in Stadtnähe und den wichtigsten Higways. 45 USD für 6 GB pro Monat.

Dein Kommentar interessiert uns: