#112 Ode an die Freude

Heute hatte ich die Wahl zwischen einem klassischen Konzert und einem Salsa Konzert, um genau zu sein zwischen Beethovens 9. Simphonie und dem „Grand Combo de Puerto Rico“.

Natürlich habe ich mich für die 9. Simphonie von Beethoven entschieden! Salsa Konzerte habe ich wie Sand am Meer gehört. In einem klassischen Konzert war ich noch nie.

Nun bin ich nicht gerade der Experte für klassische Musik. Schlimmer noch ich bin ein Musik Analphabet, ich kann nämlich keine Noten lesen. Den grössten Teil des obligatorischen Musikunterrichts habe ich strafbedingt auf dem Schulhauskorridor verbracht. Den einzigen klassischen Komponisten, den ich regelmässig höre ist Beethoven, meistens die 9. Symphonie. Sogar mir als musikalischer Blindgänger fällt auf, dass es sich dabei um ein absolutes Meisterwerk handelt. Gerade der vierte Satz – die „Ode an die Freude“ – ist überwältigend! Selten hat Musik so bewegt, so mitgerissen, so aufgewühlt! Wohlgemerkt geschrieben von einem tauben Beethoven vor 191 Jahren. 70 Minuten Musik, die die Welt verändern!

Leider sind Konzerte Beethovens in der Schweiz immer ein Jahr im Voraus ausverkauft und sind ziemlich teuer. Jedenfalls habe ich auf die Gelegenheit mein Leben lang gewartet! Also nichts wie ins Taxi. Als ich ankomme hat es auch schon eine riesige Menschenmenge, nur dass die Menge für das Konzert des „Grand Combo de Puerto Rico“ Schlange steht, der gerade nebenan spielt. Die Ticketpreise für die Salsaband sind bei 200 Dollar, während ich die Tickets für Beethoven an der Kasse für schlappe 20 Dollar erhalte! Selbst für mich als „Salsa Aficionado“ kaum zu glauben.

Das Beethoven Konzert ist überragend. Unglaublich spannend der Interaktion zwischen Dirigent, Orchester und erster Geige „live“ zuzusehen. Als dann die „Ode der Freude“ gespielt wird Gänsehaut pur! Ein Chor von 90 Nasen und 4 Solisten singen die Ode unwiderruflich in den Saal hinaus, dagegen sind die Jungs vom Gran Combo Pappnasen.

Doch das Beste ist, dass Schiller die Ode natürlich auf Deutsch geschrieben hat: Ich bin wahrscheinlich der einzige im Saal, der den Gesang überhaupt versteht! Ein Konzert von 120 Musikern sozusagen ganz alleine für mich! Danke Ludwig van Beethoven für diesen unvergesslichen Abend!

Youtube: Beethoven Symphony No. 9 / Karajan · Berliner Philharmoniker

Falls Euch dieser Artikel gefällt oder Ihr Beethoven mögt, so drückt das kleine blaue „Gefällt mir“ Knöpfli bis Marc Zuckerberg die Ohren wackeln!

PS: Natürlich konnte ich es nicht lassen und ging danach Salsa tanzen wobei der kolumbianische Tanzstil etwas gewöhnungsbedürftig ist. Im Kampfsport würde man es als „klammern“ bezeichnen. Unmöglich sich von der Partnerin zu lösen und die Salsamusik individuell zu interpretieren. Der Höhepunkt ist aber, dass die Kolumbianer den Boden plötzlich mit weissem Pulver besprühen während ich tanze! Hmmm, ich dachte immer das weisse Pulver würde inhaliert?! Wie sich später herausstellt ist es Talkum, damit der Boden rutschiger wird. Die Spinnen die Kolumbianer (;-).

Dein Kommentar interessiert uns: